Mir geht`s saugut

Das kann sich nicht jeder von sich sagen. Einer meiner Klienten aber lebt es. Die Anfrage kam per Telefon, er hat meine Webseite gefunden, er ist völlig am Ende und weiß nicht mehr, was er noch machen soll. Es hängt Familie und Job dran. Die ersten Terminversuche blieben erfolglos, der Job, was sonst. Dann wurde der Leidensdruck und vor allem die Angst vor einer schweren Erkrankung so groß, dass er alles andere hinten an stellte.

Ein Wochenende voller interessanter Erfahrungen begann, Einsichten, Ängste, Wünsche und Gefühle. Ein Sturm brach los und fegte mit ungeheurer Kraft durch uns hindurch. Auch für den Trainer ist ein Entspannngstraining äußerst emotional. Am Ende legte sich der Sturm und ein völlig veränderter Klient ging daraus hervor. Erstaunt, glücklicher, klarer, mit nur einem Wochenende konnte soviel an Erkenntnis gewonnen werden neue Perspektiven aufgezeigt und Emotionen zu einem positiven Weg finden.

So sah das Wochenende aus:

Samstag 10.00 Uhr - nach dem Frühstück erst mal raus, Grundlegendes erfahren bei einem entspannten Spaziergang, viele Informationen werden dabei frei, ganz ohne Zeitdruck und Alltag

12.00 Uhr ein kurzes Resümee, in welche Richtung führt der Weg, was hat Priorität

12.30 Uhr Mittagessen und eine halbe Stunde entspannt auf der Bank sitzen und in den Himmel schauen

13.30 Uhr wir stehen im Wald, reinigen Geist und Körper mit verschiedenen Atemtechniken, lassen Energie fließen, viel Sauerstoff in den Körper aufnehmen, den Kopf frei, die Gedanken klar kriegen

14.00 Uhr eine Stunde ganz entspanntes Training um Muskeln geschmeidig und störende Gedanken weg zu bekommen

15.00 Uhr kurze Zwischenbilanz, Lachen, schon jetzt ist eine Veränderung zu sehen

16.00 Uhr jetzt geht´s an die Substanz, Entspannungstraining, Meditation, ganz auf sich selbst konzentriert fließen hier Tränen

17.30 Uhr eine ganze Weile gar nichts, kein Wort, Selbstreflektion, dann bricht der Damm, alte Wunden und Verletzungen und krank machende Gedankenmuster werden deutlich sichtbar

18.30 Uhr wir gehen Abend essen, ich möchte meinen Klienten jetzt nicht alleine lassen

wir quatschen bis um zehn, dann verabschieden wir uns

Sonntag 09.00 Uhr - mein Klient ruft an, lädt mich zum Frühstück ein, er strahlt, ihm geht es gut, das erzählt er mir dann auch, er hätte mehr Energie und kann das Training kaum abwarten

10.00 Uhr er möchte von sich aus meditieren, das hat ihm gut getan

11.00 Uhr wir machen ein ganz entspanntes Läufchen im Gebirge mit viel Dehnung und Techniktraining

12.30 Uhr mein Klient ist hungrig

13.00 Uhr wieder Ruhepause, Blick in den Himmel

14.00 Uhr Training für geschmeidige Muskeln

15.30 Uhr Entspannung mit Meditation

16.30 Uhr kurz rekapitulieren, mein Klient fragt nach einem neuen Termin, er möchte so ein Wochenende jetzt regelmäßig machen, er fährt mit eine Lächeln nach Haus, zum Abschied "mir geht`s saugut"